Donnerstag, 6. Oktober 2011

Martha



Vergangene Woche konnte ich nun mein Projekt am Freienfels knacken, welches ich schon im Frühjahr 2011 eingebohrt hatte. Matze Stöcker hatte bereits im Jahr zuvor einige Linien am Freienfels erschlossen und befreit, welche durchaus einen Besuch wert sind. Ich aber bohrte auf der anderen Seite des Massives eine doch recht lange Tour ein. Sie beginnt mit einem alten Projekt von Matze, um nach ca 7 Metern in ein großes Nohand-Loch zu münden, dann quert die Tour beinahe wagerecht weitere 8 Meter nach links. Ein Manko ist zu verzeichnen: Die ersten 3 Meter der Tour sind super brüchig. Alles wesentliche habe ich festgeklebt (es sind zwei befestigte Griffe und ein Tritt). Danach folgt wunderschöne Lochkletterei. In der zweiten Hälfte der Tour ist das Gestein vergleichbar mit der Holzgauer Wand. Die Kletterei ist sehr verschieden. Bis in den Nohand sind schwere Züge an Leisten, Zangen und kleinen Stellerlöchern angesagt. Die zweite Hälfte besticht durch athleische Kreuzzüge an Löchern. Die Durchstiegscrux bilden die letzten drei Meter. Der Tourenname ist Martha. Die Route widme ich einem für mich ganz besonderen Menschen! Den Grad schätze ich auf 10-.
Damit Ihr euch zurecht findet, lade ich zwei Topos hoch.

1. Martha 10- Th. Hocke 11
2. Ausstiegsvariante 9+ Th. Hocke 11
3. Proj.
4. Proj.
5. Proj.
6. Bonzai leicht 7 M. Stöcker 10
7. Bonzai schwer 8 M. Stöcker 10
8. Starker linker Finger8 M. Stöcker 10
9. Caput medusae 9- M. Stöcker 10

Keine Kommentare:

Kommentar posten