Sonntag, 12. Februar 2012

Chironico 2012



Kaum hatten sich die Muskeln vom sächsischen Sandstein ein wenig erholt und der lästige Schnupfen ging in die letzte Runde, so holte ich Conny in Meiningen ab und die Reise ging (beinahe nahtlos) weiter ins sonnige Tessin. Wir waren hungrig auf den feinen Granit und konnten es kaum erwarten den schweizer Qualitätsstein unter die Finger zu bekommen. Unser letzter Aufenthalt war schon wieder zwei Jahre her und wir waren froh endlich wieder da zu sein. Bei einbruch der Dunkelheit kamen wir an. Unbedingt wollte ich nochmal Hand anlegen. Also schnell hoch nach Cresciano und Arcadia probieren. Hopla! Ganz schön zackig! Und nach der langen Fahrt wars wohl doch besser erstmal etwas gediegener anzufangen. Die folgenden Tage verbringen wir mit Freunden aus Jena und tummeln uns vor allem in Chironico. Auf meinem Plan steht das Willenbergdach 8a, welches ich mit Hilfe der Tricks zweier jüngerer Boulderer dann klettern auch kann.Danke nochmal an Rene! Conny hingegen nahm Kontakt zu den Kratzern des Teamworks 8a auf und konnte dieses auch recht schnell klettern. Eine Stunde verbrachten wir an diesem Block. Nach einem Ruhetag gings dann in den Sektor Paese, wo uns neben einigen leichteren Bouldern beiden das Souvenir 8a gelang. Das gestein an diesem Block ist der Wahnsinn! Beinahe erinnert mich der Granit an Kalk, solche Formen und Strukturen hat er zu bieten. Genial!
Insgesammt waren es wieder sehr schöne Tage in der Sonnenstube der Schweiz. Wir waren unterwegs mit alten Freunden und schlossen auch neue Bekanntschaften. Wir hatten beste Bedingungen und waren beinahe ständig am Bouldern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen