Dienstag, 3. März 2009

Schwimmflügel nicht vergessen!


Gerade wieder aus dem sonnigen Tessin zurück, motiviert neue Projekte in deutschen Landen in Angriff zu nehmen und voller Hoffnung auf ähnliche Bedingungen, gings erstmal in die gute alte Fränkische. Etwas Gewöhnung bedurfte es schon, da der gut reibende Gneis des Tessins ganz andere Bewegungen forderte, als der Frankenkalk. Dennoch ging "Wild at Heart"10- gleich im dritten Versuch. Ja Freudenhaus! Die Geheimadresse der Fränkischen;-). Alles Andere war total unter Wasser.
Kurz darauf gings in die ganz andere Richtung. Gen Nord! Ins Ith. Regen, Regen, Regen. Doch vieleicht geht ja was an der Biwakwand (Lüerdissen)? Die Matten den Berg hinnab gezerrt und was sieht mein feuchtes Auge: Ein halbtrockenes Felschen. Dann nix wie ran an den "Speck". Nach einer halben Stunde Putzen und trocknen und einer Stunde probieren, war "A Capella" 7c+trav. im Sack. Die Traverse besticht durch trickreiche Bewegungen an Leisten und vor Allem runden Zangen und natürlich einem superschönen Untergriffzug. Ich habe sogar gehookt;-).
Am Wochenende brach dann die Flut an thüringer Felsen aus? Aus der Fränkischen kamen Hilferufe:"ist bei Euch was trocken?" Antwort:" Keine Chance!" Dennoch hielt uns nichts in der Warmen Stube und ich dachte: "Schau halt mal im Altensteiner Park in dein altes Hammerprojekt." Sind ja nur drei Züge! Und siehe da... halbtrocken! Und los gehts... Mono links und weit auf das Zweifinger-schulterloch. Anziehen, Füße hoch und....ratz...Griff weg und eine 2x2mm Furche in die Haut gefräst! Sch... Das bedeutet minimum 5 Tage Kletterpause. Das erste Mal seit 10 Jahren!

Keine Kommentare:

Kommentar posten