Donnerstag, 18. September 2014

Zugriff…

Nach den vergangenen Wochenenden, die uns in der Fränkischen immer wieder vor katastrophale Bedingungen stellten, konnte ich nun ein „Schönwetterfenster“ nutzen und zwei offene Rechnungen begleichen. Im nordfränkischen Wald gelangen mir gestern zwei Boulderprojekte, die ich auf jeden Fall mit zu meinen schönsten Erstbegehungen zähle. „Shroud for the crowd“ schätze ich auf ca. FB 8a. Knapp 10 Züge führen durch ein wellenartiges Dach zum Ausstieg. Die Crux bilden die ersten vier Züge aus einem Sitzstart heraus bis in einen fetten Henkel in Dachmitte. Von hier ab geht die Reise weiter und man gelangt mit Hooks und Leistenprügelei auf den Block. Ein echter Deluxe-boulder in top Gestein mit wirklich schönen Griffformen. Dann ging es weiter ans „Noppiwändle“, welches sich im gleichen Wald befindet. Hier konnte ich die Bewegungen von „The faceless“ aneinanderreihen. „The faceless“ bietet wahnsinnig gute Züge aus einem Stehstart heraus. Man bewegt sich an Löchern, Slopern und Leisten bis es zum finalen Move in eine Riesenkelle kommt. Hier hat man schon gut zwei Meter Luft unter den Sohlen. Rastet man ein, kann gemütlich raus getopt werden. „The faceless“ würde ich auf FB 7c schätzen. Am „Noppiwändle“ gibt es zudem noch eine Traverse mit gut 30 Zügen die ich vor einigen Wochen erstbegehen konnte. „Wastelands“ dürfte so bei FB7c+ trav. einchecken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen