Sonntag, 17. Mai 2015

Mit dem Bollerwagen in die Fränkische

Dieses Mal beschlossen wir zu Himmelfahrt keine großen Sprünge zu machen und verbrachten die Tage in der guten alten Fränkischen. Unseren Bollerwagen haben wir bis oben hin vollgepackt: Kletterkrempel, Pads, Hund und, und, und...
Am Donnerstag ging die Reise erst mal zum Freienfels, an dem ich die Kombination Hypersonic 10 klettern konnte. Die Tour besteht aus zwei Bouldern mit einem recht guten Schüttelpunkt in der Mitte. Die Routen am Freienfels sind im Übrigen alle sehr zu empfehlen und gerade auch in super trockenem Zustand. Am Freitag war dann Kontrastprogramm angesagt. An der Burg Rabenstein hatte ich erst vor einigen Tagen eine Neutour gebohrt, welche ich nun probieren wollte. Schon das erste Durchbouldern hat mich sehr motiviert, da die Griffformen und die Bewegungen einfach genial waren. Putzen konnte man die Tour mit der Zahnbürste. Die Gesteinsqualität ist top. Also nix wie einbinden und hoch da. Ritter Rudi würde ich mit 9 bewerten. Die Tour befindet sich rechts von ABS und geht auf deren Umlenkhaken. Am Samstag war dann leichtklettern angesagt. Wir wollten uns einmal die neue/alte Unterailsfelder Wand anschauen, welche Stefan Löw saniert und nacherschlossen hat. Gesagt getan. Und ich kann jedem nur empfehlen dorthin zu gehen und die Touren im linken Wandteil zu klettern. Die Routen sind alle mindestens 20 Meter lang und bieten genialste Kletterei zwischen dem 5. und dem 9. Grad. Wir konnten uns dort kaum satt klettern. Am Sonntagmorgen überlegten wir beim Frühstück, dass wir ja die Pads ganz umsonst dabei hätten, wenn wir heute nicht mal kabellos was machen würden. Die Wahl fiel auf Krotti. Dort konnte ich (dank des guten Rehaklettern am Vortag) den Boulder Angelripper 8a Fb klettern. Conny gelangen zwei sehr schnelle Begehungen von einer 7c und einer 7b Fb. Da wollen wir hoffen, dass die Form erhalten bleibt denn übernächste Woche wollen wir ins Magic Wood :-).

Keine Kommentare:

Kommentar posten