Donnerstag, 30. Juli 2015

Magic Wood und 1. Begehung von "Empire Falls"

Vor zwei Wochen tummelten wir uns noch im magischen Wald zwischen den Blöcken und im Campground des Bodhicamps, um fuchsiger weise der großen Hitze zu entkommen. Doch was muss ich berichten: In der Schweiz glühte der Planet genauso wie im Rest Mitteleuropas. Doch einige kühle Löcher ließen sich im Wald finden um das Bouldern zu ermöglichen. Allerdings richtig kleine Griffe wollten wir beide nicht anfassen, da sich die Haut wie Wachs anfühlte. Dennoch konneten wir beide neben etlichen 7c Bouldern "The Bomb is explosion" 8a und "Right hand of darknes" 8a mit nachhause nehmen. Nach einem grauenvollen Samstagsbouldern im ganz und gar nicht mehr magischen Wald, ging die Reise am Sonntag wieder zurück in die Thüringer Wälder. Hier reizte mich noch ein altes Projekt im Hülloch, welches ich gemeinsam mit Dirk vor etlichen Jahren eingebohrt hatte. Der erste Haken des Projektes war glaube ich der erste Haken, der von uns im Hülloch überhaupt gesetzt wurde. Die Tour hatte auch keinen Projektstatus mehr und konnte von jedem versucht werden. So nahm ich mich dem Projekt wieder an und checkte die Züge aus. Es sind über 50 durch ein 25m Dach. Nach einigen Tagen Vorarbeit konnte ich nun die Ausdauer aufbringen um mich durch das Dach zu schrauben. Jetzt nach dem ich es geklettert habe, kann ich kaum mehr nachvollziehen, warum wir diese Linie immer haben links liegen lassen. Jetzt nach 8 Jahren, ist auch das letzte Projekt im Loch geklettert. Und ich muss sagen, dass es mit Abstand zu dem Besten gehört, was man in Thüringen klettern kann. "Empire Falls" würde ich mit 10-/10 einstufen. Die Tour ist zu Beginn etwas trickreich, gefolgt von einer harten Cruxpassage an Zangen und Löchern. Nun henkelt man lustig durch das Dach mit einem kurzen "Stellchen" und ganz oben wird die Luft nochmal richtig dünn. Viel Spaß mit der Tour!

1 Kommentar:

  1. Cool Thomas! Das ist echt ne feine Tour durch das Hülloch! Dirk

    AntwortenLöschen